Knochen knabbern? Aber immer!

Was muss ich beim Verfüttern von Knochen

an meinen Hund beachten?

Knochen für meinen Hund? Klar, aber die Richtigen. Am Besten vom

Schlachter. Den kann frau auch fragen, wenn sie unsicher ist.

Ich glaube, die Hunde sind seit tausenden von Jahren Knochen gewöhnt.

Heutzutage verarbeiten wir Lebensmittel anders als unsere Großmütter. Wir kochen anders als vor 100 oder 2000 Jahren. Wir essen auch anders - und viele Hunde lernen deshalb ausschließlich Fertigfutter kennen - nass oder trocken.

Natürlich sind Hunde deswegen früher nicht 'gesünder' ernährt worden. Die Hunde sind andere Kost oft nicht gewöhnt, und wir auch nicht.

Als ich unserer Tierärztin erzählt habe, dass mein Hund rohe Knochen

bekäme, war die erste Reaktion: "Oha-Oha!" = Ogottogott!

Nach meiner Frage: Warum denn nicht? habe ich solche Begriffe wie Knochenstuhl, Magen- und Darmverletzungen, Verstopfung gehört.

Auf facebook konnten wir neulich auch die Geschichte eines Hündchens

lesen, das mit der Zunge im Ossobuco steckenblieb und freigesägt werden

musste. Aber weil uns eine Gräte im Hals stecken bleiben könnte, verzichten

doch nicht alle auf Fisch, oder? Weil es Unfälle geben könnte, vermeiden wir

doch auch keine Autofahrten oder Flugreisen? Das Leben ist überhaupt nicht ganz ungefährlich, im Gegenteil, meistens endet es mit dem Tod.

Also die Knochen: wer einmal gesehen hat, wie animalisch sich unser

Liebling auf diese stürzt, ist sich sicher sein, dass das Knabbern dem

Hund riesige Freude bereitet. Das dauert auch, und ist eine sinn- und

genussvolle Beschäftigung, dazu noch artgerecht. Und gesund: stärkt das Gebiss

und lässt wertvolle Mineralien und Vitamine in natürlicher Form zu sich zu nehmen.

Allerdings möchte ich bitten, einige Dinge dabei zu berücksichtigen.

Ich selbst habe für mich 4 Regeln entwickelt, die ich unbedingt

beachte, bevor meine Kira an Knochen knabbern darf:

 

1. NUR ROHE KNOCHEN!


Vom Schwein natürlich nichts, das ist klar.

 Aber sonst: gegrillte, gebratene, gekochte, gegarte, aus dem

 Backofen usw.: Nee! Absolutes Verbot.

 Die sind bruchig, können splittern und zu Verletzungen führen.

 Wegschmeißen. Schade, aber nicht zu ändern.

Durschnittlich schmeißt jeder Deutsche ohnehin 82kg Lebensmittel

jährlich in den Müll.

 

2.DIE RICHTIGEN KNOCHEN


Vom Rind z.B. Ochsenschwanzscheiben oder Ossobuco. Splittern nicht, und das

Mark ist äußerst gesund: Calzium, Blutzellen, Fett, und alles unbehandelt und natürlich.

Beim Ochsenschwanz bleibt, wenn das Fleisch weg ist, eher Knorpel als

Knochen: Kira verputzt das komplett, ich nehme den Rest aber meist weg,

weil sie (11kg) schlechter kackt. Für größere Hunde natürlich kein Problem.

Große Markknochen kann der Hund nicht fressen, er ist nur damit

beschäftigt, sie abzunagen. Auch ok.

Lamm habe ich noch nicht verfüttert, da wir Keule und Koteletts vorher

zu braten pflegen.

Fragt Euren Schlachter, was es sonst noch gibt.


3. DABEI SEIN!

 

Der Hund, der einen Knochen knabbert, sollte dies nicht unbeobachtet

von der Besitzerin tun.

Ein Unfall kann immer passieren: ein Zahn steckt fest, der Hund verschluckt

sich, bleibt mit der Zunge stecken, oder das abgenagte Reststück ist zu groß

oder ungeeignet zum Kauen und Fressen, ohne Fleischreste oder Sehnen

und Fett. Wenn es nichts mehr zum Runterschlucken gibt, oder ich denke, sie

hat genug Knorpel gefressen, lenke ich meine Kira mit einem Leckerli

ab und nehme ihr das Reststück weg.

 

Das muss jede selbst entscheiden: vielen Hunden bereitet es Vergnügen,

auch am nackten Knochen herumzunagen: riechen tut der noch immer!


4. WIE OFT & WIEVIEL?

 

Das muss frau beobachten. Wieviel Fleisch ist am Knochen und

wieviel Fett? Knochen und Knorpel erschweren natürlich den Stuhlgang.

Wie alt ist der Hund? Hat er Zahnprobleme?

Kira ist 12 und bekommt pro Woche 1x Knochen, wenn sie jünger

wäre, würde ich 2x geben. Aber das hängt ja auch von eurem Hund ab.

Generell möchte ich sagen, dass ein Chihuahua genauso viel Spaß

am Knabbern hat, wie ein Schäferhund, die Größe spielt keine Rolle.

Wichtig ist sein Alter und wieviel er sich bewegt.

Ich glaube, ich hab nichts vergessen und würde mich freuen, wenn jemand meine Erfarung nützlich findet)).


Eure Tatiana

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Nicole Schmitz (Dienstag, 14 April 2015 08:11)

    Super Artikel und sehr informativ. Gerne mehr davon

  • #2

    Tatiana Gritsenko (Dienstag, 14 April 2015 09:11)

    Vielen Dank, Nicole, bestimmt mache ich weiter, wenn das interessant für Hundebesitzer ist.

  • #3

    Lottchen (Dienstag, 14 April 2015 11:43)

    Toller Beitrag!
    Allerdings möchte ich dennoch davor warnen, seinen Hund an Markknochen kauen zu lassen. Tragende (Rinder-)Knochen sind viel zu hart, als dass irgendein Hund sie zerkauen könnte. Folge: Haarriss am Zahn. Die Zähne können dadurch sehr geschädigt werden und müssten ggf. sogar gezogen werden (alles schon gesehen). Also, entweder gar nicht geben, oder nur das Mark ausschlecken lassen und dann wegnehmen!

  • #4

    Tatiana Gritsenko (Dienstag, 14 April 2015 12:24)

    Vielen Dank für Feedback, mag sein Sie haben vollkommen Recht.
    Ich gebe niemals "nackte Knochen" und deshalb bis drauf Fleisch ist und Mark drin - knabbert Hund an selbst Knoche nicht- er versucht zuerst Fleisch abzuknabbern und dann "nackte" Knoche nehme ich einfach weg.

  • #5

    Sandra & Shiva (Dienstag, 14 April 2015 12:32)

    Hallo Tatiana,

    vielen Dank für den informativen Beitrag. Shiva liebt Rippchen mit allem drum und dran. Das bekommt sie fast hauptsächlich. Ob jetzt vom Rind oder Wild ist ihr egal. Oder Kaninchenkarkassen mit schön viel Fleisch dran. Da wird gekaut und genagt ohne Ende. Da bleibt auch nix übrig. Neulich hatte ich auch ne Tüte mit lauter Gelenkstücken. Das war auch klasse. Shiva war hin und weg. Das hat geknackt und geknuspelt, da hab ich fast meinen Film nicht mehr verstanden ;)
    In der Wohnung gibt's Knochen immer auf dem Knochenhandtuch, wenn möglich gehen wir aber dazu in den Garten. Da gibt es dann auch mal ein frisches Rinderohr mit allem drum und dran und die Nachbarn gucken pikiert von ihrer Grillwurst auf, wenn Shiva sich mit fast unanständiger Begeisterung über das Ohr hermacht.
    Grinsende Grüße
    Sandra & Shiva

  • #6

    Tatiana Gritsenko (Dienstag, 14 April 2015 12:44)

    Toll! Ich dachte, in Deutschland keiner füttert mehr Knochen))
    Vielen Dank für die schöne Rückmeldung, liebe Sandra und viele Grüße aus Hamburg an Shiva-Maus))